Menu
Menü
X

Freitagstreff

Immer am letzten Freitag im Monat bieten wir im Gemeindehaus, Kirchstraße 7, ein geselliges Treffen mit Referenten zu verschiedenen Themen an. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen, zuhören, erzählen, zur Gitarre singen und uns über Themen aus unserem Lebensbereich austauschen.    

Zu der Veranstaltung gehören immer Kaffee, Kuchen, (manchmal auch Herzhaftes) und auch mal ein Gläschen Sekt oder Eierlikör.

Der Eintritt ist frei, aber wir freuen uns immer über eine Spende.

Es freuen sich auf Sie: Jutta Tkalec, Gisa Bennemann, Carola Kanski, Ursel Schäfer, Erika Winter

Bericht zum Freitagstreff am 26.04.

Am 26.April hatten wir Frau Spindre aus Fürth im Odenwald als Referentin zu unserem Freitagstreff eingeladen.

Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an sie erinnern, vor zwei Jahren war sie mit dem Thema „Was haben Haare mit dem Darm zu tun“ bei uns. Dieses Mal gab sie uns „Infos und Tipps zu Bluthochdruck und Diabetes“.

Was ist hoher Blutdruck oder was ist essentielle Hypertonie?

Blutdruckwerte entstehen, wenn bei jedem Herzschlag Blut aus dem Herzen in die Blutgefäße gepumpt wird. Dabei übt das Blut Druck auf die Gefäßwand aus. Der systolische Blutdruck entsteht in der Phase, in der sich das Herz zusammenzieht (Systole). Dabei wird das Blut aus dem Herzen in die Aorta (Hauptschlagader) gepumpt. Beim diastolischen Blutdruck dehnt sich der Herzmuskel aus, um sich erneut mit Blut zu füllen. Bluthochdruck bleibt häufig lange unentdeckt. Auftretende Symptome sind oftmals Kopfschmerzen, Schwindel, Nasenbluten, Herzklopfen, Müdigkeit, Nervosität. Durch den hohen Druck in den Arterien können sich Ablagerungen bilden. Es kommt zur Arteriosklerose (Verkalkung der Gefäßwände). Nimmt man jetzt Blutdrucksenker, heilt man damit nicht die Grunderkrankung, die Instabilität der Arterienwand, die die Ursache der Arteriosklerose ist. Diese Instabilität führt zu kleinen Rissen, die die Natur mit von der Leber produziertem Cholesterin kittet. Ist der Cholesterinspiegel zu hoch, bilden sich arteriosklerotische Plaques. Der Schulmediziner verschreibt daraufhin Statine zur Senkung der Cholesterinwerte. Dabei sind diese erhöhten Werte nicht die Ursache von Herz-Kreislauferkrankungen, sondern die Folge der sich entwickelten Erkrankung.

Was ist also Hauptursache der Erkrankungen?

Die Zellularmedizin, die von Dr. Rath entwickelt wurde, besagt, dass ein Mangel an Mikronährstoffen, d.h. ein chronischer Mangel an Zellvitalstoffen (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Polyphenole) Herzinfarkt und Schlaganfall verursachen können. Besonders die Herzmuskelzellen und Herzkranzgefäße brauchen am meisten diese Vitamine und Zellvitalstoffe, weil sie am meisten arbeiten. In der Schulmedizin steht das Organ im Vordergrund. In der Zellularmedizin ist es die Zelle, die Bioenergie benötigt. Fehlt diese Energie, wird das Herz immer schwächer. Die Arterienwände müssen dann mit Mikronährstoffen gekräftigt werden. Auch ein erhöhter Cholesterinwert beruht nur auf einem Mangel an bestimmten Mikronährstoffen in den Zellen. Fehlen diese, potenziert sich die Schwäche der Arterienwände.

Auf was sollte man also bei Nahrungsergänzungsmitteln achten:

1.auf die Bioverfügbarkeit

2.auf organischen Ursprung (nicht synthetisch hergestellt)

3. ob Forschungen gemacht worden sind.

Zum Schluss ihres Vortrags hob Frau Spindre allerdings hervor, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln alleine nicht eine gesunde Lebensweise ersetzen können. Wichtig ist es auch sich viel zu bewegen, sich gesund zu ernähren und immer ausreichend Wasser zu sich zu nehmen.

Nach diesen vielen Informationen wünschte uns Frau Spindre vor allem Gesundheit, und dass wir ihre vielen Ratschläge befolgen und vor allem weitergeben.

Bei (koffeinfreiem) Kaffee und einem Stückchen Kuchen gab es noch genügend Gelegenheit sich auszutauschen und so klang dieser informative Nachmittag aus.

Carola Kanski
Team Freitagstreff

KG
Vortrag Bluthochdruck
top